Allergische Reaktionen: Briten warnen vor Biontech-Impfstoff

Foto: Designed by Freepik

Britische Aufsichtsbehörden haben eine Warnung für den Corona-Impfstoff von BioNTech und Pfizer ausgesprochen. Laut Medienberichten haben zwei Mitarbeiter im Gesundheitswesen nach Verabreichung des Präparats allergische Reaktionen gezeigt. Personen, bei denen signifikante allergische Reaktionen gegenüber Medikamenten oder Lebensmitteln bekannt sind, sollten die Impfung derzeit nicht empfangen.

Und wie der Zufall es will, gibt es keine Bedenken gegen den an der Oxford-Universität entwickelten Impfstoff ChAdOx1 nCoV-19. Die Zwischenanalyse zum britischen Impfstoff ChAdOx1 nCoV-19 wertete demnach Daten von etwa 11.000 Personen aus. Der Impfstoff zeigte ein akzeptierbares Sicherheitsprofil und eine gute Effizienz für den Schutz vor symptomatischem COVID-19. Weitere Auswertungen der Daten stehen noch aus, berichtet das deutsche Gesundheits Portal.

6 Kommentare

  1. Die von Entwicklern und Herstellern beauftragten „Studien“ zu Medizinprodukten wie Impfstoffen sind immer äusserst fragwürdig, weil die Forscher und Studienleiter Wegfall ihrer Aufträge und damit ihrer Einkünfte und „EdeKa“ (Ende der Karriere) befürchten müssen, wenn sie feststellen sollten, dass das Produkt unnütz, fragwürdig oder gar gefährlich sein könnte.
    Die Versuchung ist gross nach dem Prinzip zu forschen „Wess´ Brot ich ess´, dess´ Lied ich sing“.

    Leider ist diese NICHT OBJEKTIVE „Wissenschaft“ die Grundlage der Zulassung durch staatliche Behörden, in der Regel findet keine eigene Beauftragung von unabhängiger Forschung durch die Behörden statt.
    Mit anderen Worten : Die Zulassungsbehörden nicken im Regelfall ab, was die an Gewinnen durch das Produkt interessierten Pharmafirmen ihnen vorlegen.

    Deshalb gibt es immer wieder schlimme Skandale mit zugelassenen aber gefährlichen Medizinprodukten und Medikamenten, bekannt wurden unter Anderem die Contergan-Missbildungen, der Aids-Tod fast aller Bluter durch verseuchte, nicht ausreichend sterilisierte Blutgerinnungs-Medikamente, der Tod diverser Rheuma-Patienten durch damals neuentwickelte Medikamente, gehäufte Schlaganfälle bei Einnahme „neuer, moderner“ Migräne-Medikamente, Selbstmorde und tödliche Amokläufe unter Antidepressiva-Medikation, schwere Nervenschäden, Narkolepsie nach Impfung gegen Schweinegrippe.

    Man kann nicht genug davor warnen, sich ohne Not zum Versuchskaninchen der Pharma-Giganten zu machen. Es gibt fast immer Alternativen durch Vorbeugung, gesunde Lebensweise und/oder bewährte Naturheilmittel.

  2. Dies ist eine Verharmlosung und so nicht richtig!
    Es handelt sich meiner Information nach nicht um
    Allergische Reaktion, sondern um „Anaphylaktischer Schock“
    Die gibt der Meldung wohl eine ganz andere Wertung.

  3. Erst mit großem TAM TAM sich ins „Impfzeug“ legen, und dann postwendend Alarm auslösen (was nicht anders zu erwarten war)

    Solche kriminellen Polit-Darsteller gehören auf dem kürzesten Wege in den Knast.

  4. Das alles spielt keine Rolle, denn die Angst vor Corona hat den Verstand längst besiegt.

    Typisches Gespräch mit einem Waschweib:

    In unserem Landkreis gibt es 30 neue „Fälle“.
    Fälle?
    Ja Fälle.
    Was für Fälle?
    Na Fälle, Coronafälle.
    Was genau sind Coronafälle?
    Na Menschen die Corona haben.
    Wie genau wird das festgestellt?
    Das erklär ich Ihnen jetzt aber nicht, Sie Covidiot.

    Kannste machen nichts.

  5. Unterhalten sich 2 Mäuse.
    Maus 1: Und, lässt du dich impfen?
    Maus 2: Bist du Irre? Die beginnen gerade erst mit den Menschenversuchen!

Kommentare sind geschlossen.