Der Zusammenbruch ist nicht aufzuhalten

Es gibt da eine Reihe Ökonomen, die nicht ohne Berechtigung vor einem Crash warnen. Doch der bleibt seit Jahren aus. Warum?

Urheber: mshmeljov / 123RF Standard-Bild

Es gibt mehr als nur „wirtschaftliche Zusammenhänge“ und „Marktgesetze“, von denen die Experten sicher mehr verstehen als ich. Wäre es aber danach gegangen, hätten wir uns längst von Euro und Dollar verabschiedet. Schon vor dem Bekanntwerden von „The Great Reset“ und anderen Plänen war zu erkennen, dass der Untergang kontrolliert erfolgen soll. Aufhalten lässt sich die Entwicklung nicht mehr.

Ein Potential für eine „Freiheitsbewegung“ oder „bürgerliche Revolution“ sehe ich nicht im entferntesten. Die meisten Menschen werden die kommende Währungsreform nicht einmal als solche erkennen. Auf politischem Wege ist nichts mehr zu machen. Und es wird wirtschaftlich weiter abwärts gehen, bis die Leute Gras fressen!

Natürlich gibt es auch Anlass zur Hoffnung, aber das steht woanders geschrieben …

8 Kommentare

  1. Wo etwas zusammenbricht, kann man wieder etwas Neues setzen!

    Mit freundlichen Grüßen
    an das originäre Deutsche Vollk

  2. Der Crash wird von den kriminellen Regierungen, Notenbanken, ESM, etc. mit allen Mitteln und Tricks hinausgeschobeen. Gerade in D. soll u.a. auch die Macht des faschistischen Merkel-SPD-Grünen-SED-Kartells um jeden Preis gesichertt werden. Deshalb kommt mutmaßlichd auch „Dominion“ etc. zum Einsatz, im kommenden Jahr ?!!

    Ich stimme ihnen voll und ganz zu, lieber Herr van de Rydt: Die Chance für DIESES „Volk“ auf eine Revolution im weitesten Sinne, d.h. dass das Volk seine Geschicke eigenverantwortlich hin zum Besseren in die Hand nimmt, ist gleich null. Aber manchmal geschehen Wunder…

  3. Hier, zu diesem Satz ist noch etwas zu sagen: „Natürlich gibt es auch Anlass zur Hoffnung, aber das steht woanders geschrieben …“ Wo bitte steht das geschrieben?
    Etwas, das den Begriff der „Rechtsstaatlichkeit“ (ein Strangulierungsbegriff, der selektiv gegen Ungarn und Polen gerichtet ist, um diese EU-Mitgliedsländer für die Brüsseler Diktatur gefügig zu machen) nutzbaren Sinn und Inhalt gibt, möchte ich hier klarstellen.
    Die Ein-Prozent-Bewegung wird von der Bundesregierung medienpolitisch unterdrückt, von jener Regierung, die Ungarn und Polen der Verletzung des Rechtstaatlichkeitsprinzips vorwirft, weil diese angeblich den Oppositionsgruppen das Recht auf Meinungsäußerung verweigern.
    Nun, es ist aber so, dass die Bundesregierung der STASI geführten Denunzianten-NGO, der Antonio-Amadeo-Stiftung, aus Steuermitteln etwa 1 Mio Euro kürzlich zugeschoben hat, worauf diese unverzüglich bei Youtube, Facebook und Twitter daraufhin gewirkt hat, dass Ein-Prozent der Zugang zu Möglichkeiten der Meinungsveröffentlichung versperrt ist.
    Die Brüsseler Bürokraten hätten jetzt Veranlassung auch gegen Deutschland wegen Verletzung des Rechtsstaatlichkeitsprinzips vorzugehen. Die werden es aber nicht machen, wenn die Ungarn und Polen nicht auf Gleichbehandlung der Deutschen bestehen, um so unbehindert an die Billionen-EU-Hilfsfonds des kommenden Haushalts heranzukommen. Bekanntlich wurde zur Überbrückung der Streitigkeiten bis 2022 ein typisch Merkelscher Kompromiss gefunden, mit dem die „Rechtsstaatlichkeitsverletzer“ einverstanden sind.
    Das ist ein echtes Problem. Wenn die Ungarn und Polen begreifen würden, dass wir internationale Solidarität zwischen Patrioten dringend benötigen, könnten wir gemeisam bewirken, dass die Brüsseler Einmischung in ihren innenpolitischen Angelegenheiten schnell gestoppt sein würde, sobald die linksgrüne Merkelregierung ihre eigenen Waffen schmerzhaft zu spüren bekommt. Und diese würde nicht wieder versuchen, andere missliebige EU-Mitgliedsstaaten über den EU-Haushalt zu erpressen. Aber das wollen oder können die Polen und Ungarn nicht begreifen.

  4. Die Kaufkraft misst die Menge an Waren, die mit einer bestimmten Menge Geld gekauft werden können. Im Jahr 2020 verzeichnet die Pro-Kopf-Kaufkraft in Europa einen Rückgang von rund 5,3%. Durch die expansive Schulden- und Geldpolitik aller EU-Staaten – unter tatkräftiger Beihilfe der Europäischen Zentralbank EZB – wird der Euro weiter in seinem Wert ver-wässert und an Kaufkraft in der Zukunft verlieren. https://incamas.blogspot.com/2020/11/wer-glaubt-die-einlagensicherung-und.html

Kommentare sind geschlossen.