Filderstadt: Eritreer als mutmaßlicher Friedhofsvergewaltiger identifiziert

Filderstadt-Bernhausen: Im Fall der versuchten Vergewaltigung, die sich am späten Abend des 14. April 2020 auf dem Friedhof in Bernhausen ereignet hat, haben Ermittler der Kriminalpolizeidirektion Esslingen am Mittwochmorgen einen 28-Jährigen unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Der Beschuldigte befindet sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.

Wie bereits berichtet, hatte ein Unbekannter am 14. April 2020, kurz nach 23 Uhr, auf dem Friedhof eine 35-Jährige angegriffen, um sie offenbar zu vergewaltigen. Die Frau war kurz zuvor mit der S-Bahn aus Stuttgart am Bahnhof Bernhausen angekommen und durchquerte den Friedhof zu Fuß in Richtung Nürtinger Straße, als der Mann sie attackierte, zu Boden brachte und auch würgte. Als eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Filderstadt zufällig in diesem Moment den Friedhof betrat, ließ der Angreifer von seinem sich heftig wehrenden Opfer ab und flüchtete zunächst unerkannt.

Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen kam heraus, dass der polizeibekannte 28-Jährige sich zur Tatzeit nicht nur in Bernhausen sondern offenbar auch in Tatortnähe aufgehalten hatte. Die molekulargenetische Untersuchung der im Rahmen der akribischen Tatortarbeit gesicherten Spuren und ein Vergleich mit der DNA des 28-Jährigen ergab eine Übereinstimmung, worauf die Staatsanwaltschaft Stuttgart beim Amtsgericht Stuttgart einen Haftbefehl erwirkte. Dieser wurde am Mittwochmorgen vollstreckt. Die Ermittler nahmen den eritreischen Beschuldigten an seinem Wohnort fest und führten ihn noch am selben Tag dem Haftrichter vor, der die Untersuchungshaft anordnete.