Gerald Hauser über die „Entnahme von Problemwölfen“