Hamburg: Bulgarin geht in Einkaufsmarkt mit Messer auf Kundinnen los

In einem Einkaufszentrum in Wilhelmsburg hat eine Frau heute zwei andere Frauen mit einem Messer verletzt. Die Mordkommission ermittelt.

Nach den ersten Erkenntnissen hat die Tatverdächtige, eine 32-jährige Frau bulgarischer Staatsangehörigkeit, am späten Freitagvormittag zwei Kundinnen (26, 31) eines Geschäfts mit einem Messer jeweils von hinten am Hals verletzt. Eine dritte Frau schritt daraufhin ein und erlitt Prellungen im Rahmen einer tätlichen Auseinandersetzung. Anschließend flüchtete die Tatverdächtige nach draußen. Sie wurde im Umfeld des Einkaufszentrums von den alarmierten Einsatzkräften überwältigt und vorläufig festgenommen.

Die beiden Frauen wurden zur Behandlung ihrer Schnittverletzungen in ein Krankenhaus transportiert. Lebensgefahr besteht nicht.

Beamte des örtlich zuständigen Landeskriminalamts 183 hatten zunächst die ersten Ermittlungen aufgenommen. Aufgrund der Art und Weise des Angriffs hat inzwischen die Mordkommission (LKA 41) die Ermittlungen übernommen. Es wird jetzt unter anderem wegen versuchten Mordes ermittelt.

Die psychisch auffällige Tatverdächtige wurde bereits von einem Amtsarzt begutachtet. Zur Entscheidung über einen Haft- oder Unterbringungsbefehl wird sie nun einem Haftrichter zugeführt.

Die weiteren Ermittlungen dauern an.

7 Kommentare

  1. psychisch auffällige Tatverdächtige ? Also eine Muslime ,oder nicht? Alle gewalttätige Moslem wurden anschließend doch psychisch auffällige bezeichnet und eingeliefert, statt vor Gericht zu gehen.

    1. Um die 10 % der Bulgarier bezeichnen sich als Muslime.
      Kundinnen mit dem Messer von hinten am Hals verletzt …

  2. Wir Zeit für mehr Geschlechtergerechtigkeit. Ärztin und Arzt ist mir zu wenig.
    Täterinnen und Täter, Vergewaltigerinnen und Vergewaltiger, Mörderinnen und Mörder, Rechtsradikalinnen und Rechtsradikale,….

    1. „Tatverdächtigte“ ist geschlechtsneutral, ebenso wie bei Studierende, Lehrende, Abgeordnete etc. wird das Geschlecht nur durch Beifügen des Artikels bezeichnet. Im Plural bleiben die Begriffe auch mit Artikel geschlechtsneutral, weshalb sie sinnvollerweise auch häufiger verwendet werden.

      1. Deshalb MUSS das Tatverdächtigt#innen heißen….;-)

        Gender-Dreck kann auch mal in die Hose gehen.

  3. Psychisch gestört ? Wie könnte es auch anders sein….

    Germoney wurde vom Merkel-Monster in eine offene Psychiatrie für Messerfachkräfte aus aller Welt verwandelt.

    Die wirkliche (nicht die veröffentlichte) Kriminalitätsrate erreicht inzwischen Marken, wie man sie aus Großstädten in Brasilien oder Südafrika kennt.

Kommentare sind geschlossen.