Leipzig: Schießerei zwischen Irakern und Algeriern

Am gestrigen Abend kam es kurz vor 18.45 Uhr zu einer Auseinandersetzung in der Sybelstraße in Leipzig, OT Sellerhausen-Stünz. Der Hintergrund und die Gesamtzahl der Beteiligten sind gegenwärtig unklar. Zwei Männer wurden dabei schwer verletzt. Ein Person erlitt eine Stichverletzung und der weitere Geschädigte eine Schussverletzung. Beide sind in stationärer Behandlung und nicht in Lebensgefahr. Mehrere Personen (genaue Anzahl nicht ggw. bekannt) flüchteten vom Tatort mit mindestens zwei Fahrzeugen. Ein Fahrzeug konnte im Zuge der ersten Ermittlungen identifiziert und im Rahmen der eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Fahrer vorläufig festgenommen werden. Zum möglichen weiteren Fahrzeug liegen aktuell keine gesicherten Information vor, die für eine Öffentlichkeitsfahndung geeignet wären. Die Identitäten der beiden Opfer und des vorläufig Festgenommen (jeweils mit Migrationshintergrund) werden aktuell noch geprüft und verifiziert. Die Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes werden am heutigen Tage fortgeführt. Weitere Presseauskünfte erfolgen durch die Staatsanwaltschaft Leipzig.

Laut BILD handelt es sich bei den Beteiligten um Algerier und Iraker.