Mettmann: Fahndung nach brutalem Sex-Täter

Am frühen Montagmorgen (20. April 2020) wurde eine 36-jährige Mettmannerin auf der Lutterbecker Straße von einem bisher unbekannten Mann sexuell belästigt. Der Täter floh, als die Frau um Hilfe rief. Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen.

Das war geschehen:

Gegen 05:30 Uhr war die 36-Jährige zu Fuß von der Arbeit auf dem Weg nach Hause. Auf der Lutterbecker Straße wurde sie, in Höhe der Haus-Nummer 19, plötzlich hinterrücks von einem Mann angegriffen und in unsittlicher Weise berührt. Die Mettmannerin wehrte sich und fiel hierbei zu Boden. Hier schlug und trat sie nach dem Angreifer und rief lauthals um Hilfe. Der Unbekannte floh zu Fuß über die Lutterbecker Straße in Richtung Eichstraße.

Die Geschädigte informierte die Polizei, die den Angreifer bei einer Fahndung im Nahbereich nicht mehr antreffen konnte. Die Polizei nahm eine Strafanzeige auf. Die Kriminalpolizei hat noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen.

Die 36-Jährige kann den Mann folgendermaßen beschreiben:

  • circa 175cm groß
  • circa 40 Jahre alt
  • kurze schwarze Haare
  • leichter Bartwuchs
  • bekleidet mit einer hellen Jeansjacke und einer dunkelfarbigen
    Jeans sowie mit schwarzen Handschuhen
  • südländisches Erscheinungsbild

Zeugen, die verdächtige Personen, Fahrzeuge oder sonstige Feststellungen zur genannten Tatzeit gemacht haben, werden gebeten, sich jederzeit mit der Polizei in Mettmann, Telefon 02104 / 982 – 6250, in Verbindung zu setzen.