Paderborn: Syrer schneidet Ehefrau die Kehle durch

Wieder ein grausiges Verbrechen, bei dem die Ermittler noch über die Hintergründe rätseln. Ein Syrer hat gestern seiner Ehefrau die Kehle durchgeschnitten. Das Paar hat drei gemeinsame Kinder und soll bereits seit längerem miteinander im Streit gelegen haben.

Aus dem Polizeibericht:

Nach den derzeitigen Erkenntnissen meldete sich gegen 23:10 Uhr ein 29-jähriger Syrer über Notruf bei der Polizei Paderborn. Er forderte die Beamten auf, zu einer Anschrift in Sennelager zu kommen und legte auf. Rückrufe durch die Leitstelle blieben unbeantwortet. Gegen 23:20 Uhr meldete sich der Mann erneut und gab an seine Frau getötet zu haben. Die Polizisten fanden in einem PKW in der Straße Am Heilandsfrieden den Leichnam einer 20-jährigen syrischen Staatsangehörigen und nahmen den Tatverdächtigen noch vor Ort vorläufig fest.

Die Hintergründe der Tat sind noch unklar und Gegenstand der derzeitigen Ermittlungen. Das Opfer wies Schnittverletzungen im Halsbereich auf. Die Obduktion zur Feststellung der Todesursache der Frau erfolgt am heutigen Mittwoch.

Kriminalhauptkommissar Ralf Gelhot leitet die Mordkommission „Sand“, die gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Paderborn an der Aufklärung des Tötungsdelikts arbeitet.

Die Staatsanwaltschaft Paderborn beantragt im Laufe des Tages einen Haftbefehl wegen Mordes beim Amtsgericht Paderborn.

16 Kommentare

  1. Wann hört das Schlachten und Morden dieser „Schutz Suchenden“ auf ?
    Er hat übrigens nicht nur „seine“ Frau getötet, sondern auch die Mutter von 3 armen Kindern, die jetzt keine Mutter mehr haben und einen Menschen-Schlächter als Vater.

    Mir fällt noch was Anderes auf : „Das Paar hat drei gemeinsame Kinder“, die Ermordete war 20 !
    In welchem Alter wurde das Mädchen verheiratet oder zwangsverheiratet ?

    1. Danke für Ihre aufrichtige Anteilnahme. Haben Sie Ideen, wie wir persönlich helfen können? Gibt es ein Spendenkonto?

      1. Speziell für diesen Fall ist mir kein Spendenkonto bekannt aber es gibt örtliche Vereine, die unter „Frauen helfen Frauen e.V.“ „Frauen gegen Gewalt e.V.“ zu finden sind.
        Wer verwaisten Kindern helfen will oder Kindern, die kein beschützendes Zuhause haben, ist z. B. bei „SOS Kinderdorf e.V.“ an einer guten Adresse.

    2. Es wird nie aufhören. Es ist gewollt. Dafür hat man sie her geholt. Anhand der Strafen kannst du erkennen das es für dieses Klientel nicht ganz so verboten ist als für die die hier schon länger leben und ausgedünnt werden sollen.

    3. Hallo? Schlachten und Morden?
      Der beteubungslosen Aufschnitt der Halsschlagader heißt meines Wissens „Schächten“ und findet in solchen Kulturen Anwendung, wo traditionell der 11: Finger der Hände „Messer“ heißt.

    4. „das Schlachten und Morden“ fremder Männer hört nur dann wieder auf, wenn die eigenen Männer etwas dagegen unternehmen, ansonsten nie wieder. Derzeit sieht es nicht so aus.

      Der Vorwurf ist nicht den Frauen zu machen, sondern nur den Männern, die sich von ihren leider etwas dusseligen Frauen entmannen ließen und sich unter dem dem willkommenen Vorwand der Gleichberechtigung unter deren Rockschoß verkriechen (sonst müssten sie selber ihren Mann stehen).

      Egal was man von den Moslems halten mag. Ihre Frauen, Kinder und Glaubensbrüder würden sie gegen Invasoren mit ihrem Leben verteidigen. Darum werden sie gewinnen und unsere dekadente Gesellschaft irgendwann vom Erdball verschwunden oder versklavt sein.

      Ich weiß, keine guten Aussichten. Die Wahrheit verleugnen wird aber nicht helfen.

  2. Ob das in Syrien auch passiert wäre? Naja, zum Glück kann man sich hier wenigstens gut um die Kinder kümmern, die können tatsächlich nichts dafür, zumindest so lange, bis sie erwachsen sind. Schaun mer mal, was dann so sein wird.

  3. P.S Auch für die Eingewanderten Pädophilen ist die Kinderehe erlaubt. Sie sollen sich hier mit ihren ganzen kriminellen Potenzial wohl fühlen.

  4. So traurig manche Migranten-Schicksale auch sind, es ist nicht die Aufgabe Deutschlands die ganze Welt zu retten. Ansonsten müssten wir unser Erspartes direkt nach Syrien und Afrika überweisen. Wer hat, der soll!

    Zur Info:
    Auch hier gibt es genug Opfer von Migrantengewalt zu beklagen. Es sind reichlich Baustellen vorhanden, die erst abgearbeitet werden sollten, bevor die gutmnschliche Weltrettung beginnt. Wo jeder seine Prioritäten setzt ist Privatsache und natürlich eine Frage des Charakters.

    Hier bitteschön, ist ja bald Weihnachten:

    Spendenkonto

    Deutsche Kinderkrebsstiftung
    Commerzbank AG Köln
    IBAN: DE48 3708 0040 0055 5666 00
    BIC: DRES DE FF 370

  5. Wie lange wollen wir noch zusehen wie die Verbrecher , die uns regieren, immer mehr von diesem Um Menschen in unser Land holen???

Kommentare sind geschlossen.