Panikmache: Erste Haustiere stecken sich mit Corona an

Erst kürzlich hatten wir dieses Thema. Zum Zeitpunkt war aber auch den ausgewiesenen „Experten“ noch kein Fall einer Ansteckung von Menschen durch Haustiere mit dem sogenannten „Coronavirus“ bekannt. Jetzt ist angeblich der Ernstfall eingetreten. Erstmals haben sich nachweislich zwei Haustiere angesteckt, berichtet ntv. Es gebe zwar keinen Grund zur Sorge für Haustierbesitzer, heißt es weiter, doch die Schlagzeile suggeriert wie gewohnt etwas anderes.

Wäre die Gefahr durch die angebliche Pandemie tatsächlich so hoch wie behauptet, würden Medien und Presse alles darans setzen, keine Panik zu verbreiten. So geschehen während der „Finanzkrise“, als Merkel führende Herausgeber und Chefreporter ins Kanzleram lud, um Panikreaktionen der Verbraucher, wie etwa einen Bankrun zu vermeiden.

2 Kommentare

  1. Es wird immer irrer mit der PANIKdemie.
    Die letzten freilaufenden Katzen werden jetzt auch noch politisch verfolgt !

    Darf Fifi, dürfen auch Blinden- und Therapie-Hunde jetzt nicht mehr Frauchen, Herrchen und Opa vor Strassenräubern schützen ?
    Die „unreinen“ Köter sind Merkels Lieblingen übrigens schon lange ein Dorn im Auge.

  2. Besonders von Hunden fühlen sich Muttis Lieblinge beschmutzt. Also werden sie sukzessive zurückgedrängt und am Ende verboten. Die Katzen werden ein ähnliches Schicksal erleiden. Allein schon deswegen, weil viele Menschen, nicht nur in DE, ihre Haustiere sehr lieben, sie quasi Ersatz für menschlliche Kontakte sind. Wenn man ihnen dies wegnimmt, verletzt man sie damit emotional sehr. Das ist ein Fest für viele hier im Land.

Kommentare sind geschlossen.