Sogar „Correctiv“ bestätigt: Impfstoffe enthalten Spuren von abgetriebenen Embryos

Nein, es handelt sich um kein Schauermärchen aus der Feder von „Verschwörungstheoretikern“, es ist brutale Wirklichkeit. Kein Impfstoff kommt ohne die Verwendung von Zellen abgetriebener Embryos aus.

Foto: unlim3d / 123RF Standard-Bild

Die Webseite „Zentrum der Gesundheit“ gilt bei den sogenannten „Faktencheckern“ von Correctiv bis hin zum „dpa-Faktencheck“ als „unseriös“. Und trotzdem stimmt es, bei der Kinderimpfstoffherstellung werden Blut, Föten und Gentechnik verwendet.

„Correctiv“ bezieht sich unter der irreführenden Schlagzeile „Nein, Zellen von menschlichen Föten und Affen oder Glyphosat sind keine Inhaltsstoffe von Impfungen“ gleich auf mehrere Quellen, u.a.  „GM-Gesund-Magazin“, „Netzfrauen“ und „Natural News“. Die „Behauptungen“ werden nur als „teilweise falsch“ eingestuft, denn weiter im Text heißt es bei „Correctiv“:

Nach unserer Recherche sind weder Zellen von Affen noch von abgetriebenen Föten oder Glyphosat Inhaltsstoffe von Impfungen. Der Artikel führt hier in die Irre. Was stimmt, ist, dass Impfungen sehr geringe Spuren dieser Stoffe aufweisen können. Sie stammen aus der Umwelt oder dem Herstellungsprozess.

Hier bedient sich Correctiv wieder einmal der gleichen Methoden, die anderen vorgeworfen werden. Reine Wortklauberei, nach der embryonale Zellen keine Inhaltsstoffe seien, aber beim Herstellungsprozess Verwendung finden und deshalb doch enthalten sein „können“. Vielfach werden solche Meldungen nach Bild-Manier aufgebauscht, das ist richtig, unterm Strich lässt sich aber die kannibalische Komponente der Medizin nicht leugnen. Auch die Mainstreampresse gibt zu: „Warum für einen Impfstoff Zellen menschlicher Embryos verwendet werden.“

Welche Konsequenzen hätte ein ehrlicher Umgang mit dem Thema für Gesellschaften, die sich „Religionsfreiheit“ auf die Fahne geschrieben haben? Können gläubige Menschen die Impfung für sich und ihre Kinder aus religiösen Gründen verweigern? Ich will nicht weiter auf die möglichen Begründungen der verschiedenen Glaubensrichtungen eingehen, sicher werden die Amtskirchen, aber auch jüdische und islamische „Geistliche“ schon einen Weg finden, diese eigentlich unvereinbaren Methoden zu legitimieren. Was ich kritisiere und ablehne, sind nicht einzelne Errungenschaften der „Schulmedizin“, sondern das Weltbild dahinter, das zu solchen Auswüchsen führt. Leben retten durch Vernichtung von Leben, sei es nun bei der Organspende oder der Verwendung embryonaler Zellen, ist das wirklich „human“?

Netzlinks

2 Kommentare

  1. Da sollten sich die intelligenten, jungen deutschen Frauen (Ironie) überlegen, ob sie sich wirklich sterilisieren lassen sollen. Wo kommt dann der Impfstoff her.

  2. Meiner Ansicht nach der völlig falsche Ansatz, sich intelligent (erfolgsversprechend) gegen Zwangsimpfungen zu wehren. Hilfreich nur, wenn dadurch eine Kritische Masse C-Impfverweigerer erreichbar wäre. Ob diese lange bei ihrer Meinung bleibt, vor allem wenn der Systemdruck wächst, ich bezweifle es.

    Mein Standpunkt: Impfen ist Privatsache!!! Ich will weder in die eine, noch in die andere Richtung missioniert werden. Das Recht auf freie Entscheidung ist nicht von möglichen „Folgen“ (für mich selber) abhängig. Fängt man erst an zu begründen (sich zu verteidigen), warum man sich nicht impfen lassen will, stößt man argumentativ sehr schnell an seine Grenzen und wird zwangsläufig in die Verschwöhrungsecke gestellt (zuRecht/zu Unrecht egal, es passiert nun mal). Ich bezweifle massiv, dass alle Hardcore-Impfgegner bisher völlig impffrei geblieben sind.

    Auf Coronaimpfung bezogen: Mir ist es Wumpe ob der Impfstoff Schwimmhäute wachsen lässt oder das neue Viagra ist. Die Kosten/Nutzen-Rechnung soll jeder für sich selber machen.

    Auf Deutsch: Es geht andere einen Scheißdreck an, ob und warum ich mich impfen lasse, oder eben nicht! Ich muss mich für meine freie Entscheidung nicht rechtfertigen.

Kommentare sind geschlossen.