Deutschland im Würgegriff der Grünen

von

in

In der Ampel haben die Grünen durch ihre Medienmacht ein Übergewicht. Was sie sich wünschen bekommen sie auch, weil das Zwangsfernsehen alle Grünen prinzipiell unterstützt und deren Argumente transportiert. Es gibt z.B. keinen Fernsehstuhlkreis, der entsprechend den Wahlergebnissen besetzt wird. Wenn die Zahl der Grünen selbst begrenzt wird, werden noch ein paar grüne Journalisten oder „Experten“ auf die Talkshowsessel gesetzt. Die eine Zwingburg sind also die Fernsehanstalten. Aber es gibt noch eine zweite Verhinderungsschiene, wenn es um vernünftige Lösungen geht. Und das ist der Bundesrat.

Dort können SPD, CDU und Grüne wegen ihrer Präsenz in zahlreichen Landesregierungen alles blockieren. Und zwar jede einzelne dieser Parteien. Denn in den Koalitionsverträgen der Regierungen der Bundesländer steht immer, daß sich das Land der Stimme im Bundesrat enthalten muß, wenn sich die Koalitionspartner nicht einigen können. Abstimmungen des Bundesrats müssen allerdings mit Mehrheit gefaßt werden, und darum ist der Bundesrat in den letzten zwei Jahrzehnten zur Verhinderungskammer geworden.

Gemäß Artikel 51 Absatz 2 des Grundgesetzes hat jedes Land mindestens drei Stimmen, Länder mit mehr als zwei Millionen Einwohnern haben vier, Länder mit mehr als sechs Millionen Einwohnern fünf, Länder mit mehr als sieben Millionen Einwohnern sechs Stimmen. Insgesamt hat der Bundesrat derweilen 69 Stimmen.

Derzeit sind die Grünen Regierungsmitglied in 10 von 16 Bundesländern (Hessen schon nicht mehr mitgerechnet) und können die Abgabe von 44 Stimmen verhindern. Schuld daran ist die CDU, die mit den Grünen in Schleswig-Holstein, NRW, Baden-Württemberg und Sachsen zusammen regiert, Würden diese linksradikalen Skandalregierungen aufgekündigt, würde sich die Präsenz der Grünen im Bundesrat auf 6 Länder reduzieren und die Zahl der Stimmen auf 24.

Die grüne Tyranney über den Bundesrat wäre gebrochen, die Rundfunkstaatsverträge könnten gekündigt werden und damit wäre auch das Hauptstandbein des Grünen Reiches amputiert. Die CDU muß es sich überlegen. Es ist Merzens Glaubwürdigkeitsproblem.

Grüße an den Inlandsgeheimdienst: „Es ist nichts inkonsequenter als die höchste Konsequenz, weil sie unnatürliche Phänomene hervorbringt, die zuletzt umschlagen.“ (Geh. Rath v. Goethe über die Brandmauer)

Quelle: Prabelsblog


Entdecke mehr von freie deutsche Presse

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge per E-Mail zu erhalten.


Kommentare

4 Antworten zu „Deutschland im Würgegriff der Grünen“

  1. Rumpelstilzchen

    Wer bitte von den Kartellparteien käme ernsthaft auf die Idee den Rundfunkstaatsvertrag zu kündigen ?

  2. Ralf.Michael

    Offensichtlich ist der Stern der Grünen rsp. ” der Schinken der Hoffnung ” doch langsam am Verblassen…..

  3. alle regierungsparteien ohne ausnahme gehören weg…
    alle haben beim untergang zugestimmt und werden es weiter tun..
    jagt sie fort …
    wie dumm ist der deutsche geworden… bin ich wieder in der schweiz unterwegs… dort sage ich immer ich bin österreicher….. weil als dummdeutscher bist du der bemitleidenste depp der welt…
    nein danke
    bürgerkrieg-t endlich die kurve… hallo herr sarrazin.. respekt für ihre politische weitsicht… was ein politversager nie haben wird und und kann…….

  4. bitte nicht erschlagen, er wird sich schon noch integrieren… ihr rotzdeppen…
    Frau wollte Streit schlichten – junger Palästinenser rammt ihr Messer in den Kopf
    München. Mehrere waren bereits leicht verletzt, als eine 58-Jährige Frau eingriff, um zu schlichten. Da zog ein 17-jähriger Teenager palästinensischer Herkunft eine Waffe und stach der Frau in den Kopf. Sie kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Doch das ist nur ein Fall von jungen Leuten im Gewaltrausch. Um fast 30 Prozent sind Gewalttaten unter Kindern und Jugendlichen in München im vergangenen Jahr angestiegen. Weiterlesen auf tz.de
    wäre es meine mutter würde er nicht mehr sozialhilfe brauchen… er wäre bei allah und alle die mich daran hindern wollten vermutlich auch… inshallah ein schwabe war da…