Glyphosat und Genfood: Warum die AfD plötzlich auf EU-Linie umschwenkt

von

in

Als junge Oppositionspartei ist man im Zweifel erst einmal dagegen und segelt damit auf sicherer Seite, wenn es darum geht, Wählerstimmen einzusammeln. Gerade auch bei Themen, die man eher bei den Grünen verortet, kann sich die von Merkel erprobte Taktik auszahlen. 2017 war die Welt quasi noch in Ordnung und die AfD wetterte lauthals gegen den Einsatz von Glyphosat.

„Unzählige Studien haben auf die erheblichen Risiken des Einsatzes von Glyphosat für den Menschen, Nutz- und Wildtiere hingewiesen. Wissenschaftler machen den Unkrautvernichter mitverantwortlich für Mutationen bei Tieren und schließen Erbgutveränderungen sogar bei Menschen nicht aus. Für die Landwirtschaft muss an einer Alternative zu Glyphosat geforscht werden. Wir können nicht weiter tatenlos zusehen, wie auf Kosten der Gesundheit unserer Bürger skrupellos die Interessen von Chemiekonzernen vertreten werden. Damit ist auch unseren Bauern in Deutschland nicht geholfen.“

Alice Weidel – 2017

Auch der landwirtschaftliche Sprecher Stephan Protschka fand deutliche Worte:

„Es gibt deutliche Hinweise darauf, dass Glyphosat das Bodenleben schädigt und damit langfristig sogar die Grundlage für den Anbau unserer Lebensmittel vernichtet. In der Gesamtbetrachtung ist die weitere Zulassung von Glyphosat in der Bundesrepublik ein unverantwortliches Risiko, dass auch dem Ziel einer Pestizid- und Herbizidreduzierung widerspricht.“

Stephan Protschka – 2017

2023 klingt das plötzlich ganz anders:

Die derzeit bestehenden Alternativen zu Glyphosat haben große negative Umweltauswirkungen. Bei der intensiver Bodenbearbeitung wie beispielsweise dem Pflügen ist der Boden anschließend kahl und der Witterung ungeschützt ausgesetzt. Das befördert insbesondere bei Wind und Regen die Bodenerosion. Außerdem wird dadurch die Bodenverdichtung verstärkt, was auch die Bodenlebewesen negativ beeinträchtigt. Methoden wie Untersaaten und Mischkulturen haben den Nachteil, dass sie vergleichsweise arbeits- und kostenintensiv sind und die Qualität des Ernteguts leiden kann. Thermische und elektrophysikalische Methoden, wie beispielsweise Abflämmen oder Heißdampf, verursachen hohe Energiekosten, Brandrisiko sowie die Vernichtung von Bodenlebewesen, Insekten und Bodenbrütern. Andere zugelassene Herbizide kommen deshalb kaum in Frage, weil sie in der Regel häufiger eingesetzt werden müssen und insgesamt eine schlechtere Umweltbilanz als Glyphosat aufweisen.

Drucksache 20/9321 – Bundestag

Über diesen merkwürdigen Stimmungswechsel haben wir im November berichtet, denn die AfD verlangt, dass das ab Januar 2024 in Kraft tretende Verbot von Glyphosat in Deutschland aufgehoben wird, nachdem die EU das Mittel für weitere zehn Jahre zugelassen hat: „AfD will Glyphosat-Verbot aufheben!“

Eine sachkundige Leserin hat bei der AfD nachgefragt und bekam Antwort von Stephan Protschka, in der er seinem früheren Standpunkt widerspricht. Besonders interessant dabei ist, wie unkritisch sich der landwirtschaftliche Sprecher auf US- und EU-Behörden und die WHO beruft und deren „unabhängige“ Studien als Quellen anführt:

Sehr geehrte Frau …,

[…]

Der Ausschuss für Risikobewertung (RAC) der Europäische Chemikalienagentur (ECHA) hat am 30. Mai 2022 festgestellt, dass Glyphosat auf Grundlage aller verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht als krebserregend, mutagen oder reproduktionstoxische Substanz eingestuft werden kann. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) kommt in ihren Schlussfolgerungen zum Peer-Review der Risikobewertung von Glyphosat vom 6. Juli 2023 zu dem Ergebnis, dass im Hinblick auf die Gesundheit von Mensch und Tier sowie auf die Umwelt keine kritischen Problembereiche festgestellt wurden. Die EFSA bestätigt außerdem, dass Glyphosat nicht die wissenschaftlichen Kriterien für eine Einstufung als karzinogener, mutagener oder reproduktionstoxischer Stoff erfüllt.

Die US-Umweltschutzbehörde (EPA) kam im Januar 2020 zu dem Schluss, dass durch die derzeit zugelassenen Anwendungen von Glyphosat keine Risiken für die menschliche Gesundheit bestehen und dass Glyphosat für den Menschen wahrscheinlich nicht krebserregend ist. Am 15. Juni 2021 hat die europäische Bewertungsgruppe für Glyphosat (Assessment Group on Glyphosate – AGG) ihre Bewertung vorgelegt und darin erklärt, dass die Einstufung von Glyphosat als krebserregend, genotoxisch oder mutagen nicht gerechtfertigt ist und Glyphosat kein Risiko für die menschliche Gesundheit darstellt.

Der Einschätzung, dass Glyphosat als sicher und nicht krebserregend eingestuft wird, folgen unter anderem auch die australische Behörde für Pestizide und Tierarzneimittel, die brasilianische Gesundheitsbehörde (ANVISA), das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), die japanische Kommission für Lebensmittelsicherheit, das kanadische Gesundheitsministerium (Health Canada), die koreanische Verwaltung für ländliche Entwicklung, die Umweltschutzbehörde von Neuseeland, das FAO/WHO-Gremium für Rückstände von Pestiziden.

Laut dem International Programme on Chemical Safety (IPCS) zeigen Tierstudien, dass Glyphosat nicht krebserregend, mutagen oder teratogen ist. Das Joint Meeting on Pesticide Residues (JMPR) sagt ebenfalls, dass durch die Aufnahme von Glyphosat über die Nahrung wahrscheinlich kein krebserzeugendes Risiko für den Menschen darstellt. Das WHO-Team „Wasser, Sanitärversorgung, Hygiene und Gesundheit“ stellt fest, dass Glyphosat im Trinkwasser keine Gefahr für den Menschen darstellt.

All diese Erkenntnisse nehmen wir ernst und sind in unsere Entscheidungsfindung eingeflossen. Wichtig ist uns, dass der Wirkstoff bestimmungsgemäß und sachgerecht angewendet wird. Das betrachten wir in Deutschland, im Gegensatz zu Drittstaaten, definitiv gewährleistet. Die von Ihnen angesprochene Minimalbodenbearbeitung ist übrigens ein gutes Beispiel für die Wichtigkeit des Wirkstoffs Glyphosat, wie ich in meiner ersten Antwort bereits erwähnt hatte. Denn rein mechanisch ist die Minimalbodenbearbeitung zwar möglich, aber deutlich aufwändiger. Es gibt beispielsweise höhere Kosten bei Maschinen- und Gerätetechnik, Kraftstoff und Betriebsleitermanagement und außerdem ist die Sicherheit und Planbarkeit bei Unkrautkontrolle, Gülledüngung, Saatbettvorbereitung und Bestandführung rein mechanisch derzeit nicht gegeben. Ganz abgesehen von den Auswirkungen auf Boden und Bodenbrüter, wie ich ebenfalls in meiner ersten Antwort bereits erwähnt hatte.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Protschka

Der komplette Schriftwechsel liegt der Redaktion vor. Was ist geschehen, dass die AfD plötzlich umschwenkt und Behörden und Institutionen Glauben schenkt, deren Ergebnisse und Empfehlungen sie während der „Corona-Pandemie“ auf das Heftigste kritisiert hat?

Glyphosat wurde in Österreich übrigens schon 2019 verboten. Die ÖVP war dagegen, konnte sich aber nicht gegen SPÖ und FPÖ durchsetzen. Das Mittel aus dem Hause Monsanto gilt bei Kritikern auch als Türöffner für die Akzeptanz genmanipulierter Pflanzen. Glyphosat wirkt nicht gezielt gegen „Unkraut“, sondern ist giftig für alle Pflanzen, es sei denn, diese sind gentechnisch verändert und können den Einsatz schadlos überstehen. Wenn sich Glyphosat als „harmlos“ durchsetzt, ist der nächste Angriff der Agro-Gentechnik auf die Gesundheit der Menschen nur noch eine Frage der Zeit. Wir bleiben dran und werden weitere Recherchen anstellen!

Vielen Dank an unsere engagierten Leser!


Kommentare

12 Antworten zu „Glyphosat und Genfood: Warum die AfD plötzlich auf EU-Linie umschwenkt“

  1. Adam Rhau

    Ja, völlig unbegreiflich der Schwenk der AfD.

    Von den Brüssel-Parasiten ist man ja gewöhnt, daß es sich nur um die ausgelagerte Vertriebsabteilung der Konzerne handelt, aber hier…

    Plem-plem!

  2. Gustav Brendt

    Also aus einem “Peer-Review der Risikobewertung von Glyphosat vom 6. Juli 2023” ergeben sich ja nun wirklich neue f u n d i e r t e Erkenntnisse (kritisch überprüft) , so dass es durchaus legitim ist, seine vorherige Sichtweise daraufhin zu korrigieren. Merkwürdig würde es erst, wenn das Peer Review irgendwie nachweislich nicht sauber ist (Korruption, Lobbyismus, usw.) Davon ist aber bisher nicht die Rede.

    1. Gertrud Lang

      Lesen Sie dazuz https://www.global2000.at/news/fehlerhafte-studien-zu-glyphosat. Da liest sich das aber ganz anders an.

    2. Rumpelstilzchen

      Wenn von etwas “nicht die Rede ist”, heißt das nicht, dass es nicht existent ist.

  3. Ralf.Michael

    Glyphosat und Gefood erzeugen Mutationen und Erbgutveränderungen ? Darauf kommt es Jetzt nicht mehr an ! Gentechnisch modifizierte MRNA-Injektionne gegen eine nie
    gewesenes Corona-Pandemie werden das Gleiche tun ! Also, Was Solls`! Ist das Immunsystem erst ruiniert….lebt es sich gänzlich ungeniert ! Fortsetzung folgt !

  4. Eugen Karl

    Man kann seine Meinung ändern, wenn man eines Besseren belehrt wurde. Ich kenne viele radikale Regierungskritiker, die die Glyphosatpanik nicht teilen. Da steht die AfD sicher nicht allein. Von Genfood finde ich im Artikel auf Anhieb nichts. Habe ich das überlesen?

    1. Rumpelstilzchen

      Farmer in den USA bspw. berichten über erhebliche Bodenschäden nach Einsatz von Glyphosat, so dass eine geregelte Landwirtschaft gar nicht mehr möglich ist. Mit anderen Worten: Dieses Zeug ist – mindestens – existenzvernichtend, möglicherweise sogar “Bevölkerungs-reduzierend”.

      Trau schau W E M.

  5. Matrixxer

    Dieses Glyphosat basiert ja – lt. Wissensstand der aktuellen Berichte – auf Basis-Forschungen in den 30er++-Jahren ..?? Und das ROUND-UP aus US-Land, soll Spezial-Beimischungen bekommen haben, die scheinbar ?? die -allgemeine Giftigkeit- besorgten ..
    Man/n wollte ja nicht nur keine UNKRÄUTER, sondern dafürTEUER GEN-Samen verkaufen .. das Original soll wasserlöslich und so gut wie unschädlich für Boden Organismen gewesen sein ..
    ( Dafür düngen heute die -Ökos- mit -Kupfersulfat- .. wenn es stimmt ..?????)

    WAS stimmt denn nun wirklich ..????? — Und .. in der Afd sitzen ja nun nicht gerade Negativ-IQ-ler .., die können nicht nur Lesen, sondern verstehen auch den Inhalt ..!!!
    Hetze gegen Etwas bringt rein garnichts – WER sitzt da im Schatten .. und zieht DIE Schnürchen ..????????????????

  6. Rumpelstilzchen

    “Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) kommt in ihren Schlussfolgerungen zum Peer-Review der Risikobewertung von Glyphosat vom 6. Juli 2023 zu dem Ergebnis, dass im Hinblick auf die Gesundheit von Mensch und Tier sowie auf die Umwelt keine kritischen Problembereiche festgestellt wurden. Die EFSA bestätigt außerdem, dass Glyphosat nicht die wissenschaftlichen Kriterien für eine Einstufung als karzinogener, mutagener oder reproduktionstoxischer Stoff erfüllt.”

    Wenn diese Behörde so “gewissenhaft” arbeitet, wie RKI, EMA und PEI, dann ist dieses “Statement” quasi “alternativlos”.

    Vielleicht hat die AfD ein A N G E B O T erhalten, welches sie N I C H T ablehnen konnte ?

  7. Ich habe nichts dagegen, wenn Menschen ihre Meinung auf der Grundlage von Fakten ändern. Ich kann (als AfD-Wähler) mit dem aktuellen Standpunkt der AfD zu Glyphosat leben. Die aktuelle (im obigen AfD-Brief genannte) Faktenlage bzgl. Glyphosat ist:
    – Es gibt ernstzunehmende Studien, die die früheren Bedenken relativieren. (Z.B. arbeitet das Bundeinstitut für Risikobewertung (BfR) nach meiner Einschätzung sehr gut.)

    – Es gibt keine Alternativen zu Glyphosat.

    Dem, der die Bio-Landwirtschaft für eine Alternative hält, sei folgendes mitgeteilt:
    – Die Bio-Landwirtschaft betreibt ihren Anbau mittels des Giftes Kupfersulfat (CuSO4), das unsere Böden mit dem Schwermetall Kupfer belastet und vergiftet, ohne dass es für den Gebrauch dieser Substanz irgendeine Studie gibt wie für Glyphosat.
    – Bis vor etwa 7 oder 8 Jahren brachten die Bio-Bauern bis zu 80 kg Kupfersulfat pro Hektar auf die Böden aus. Das wurde dann dem grünen Umweltamt doch unheimlich und man einigte sich mit den Bio-Bauern auf ca. 3 bis 4 kg pro Hektar, die ausgebracht werden sollen.
    – Die Begründung, warum das Gift Kupfersulfat von den Bio-Bauern verwendet werden darf, ist einigermaßen dumm. Man sagt, dass das Kupfersulfat ja natürlich vorkomme (also so wie Erdöl natürlich vorkommt, das wir aus guten Gründen nicht auf unseren Äckern haben wollen).
    Wer sich etwas genauer informieren möchte:
    https://www.achgut.com/artikel/biobauern_verwenden_die_staerkeren_gifte

    1. Rumpelstilzchen

      Man sollte bedenken, dass man heutzutage kaum einer “Studie” mehr über den Weg trauen kann. Das ist der springende Punkt.