Remigration: Lettland schmeisst die ersten Russen raus

von

in

In Lettland wurden sechs russische Staatsbürger aufgefordert, das Land zu verlassen. Zwei von ihnen sind bereits ausgereist. Diese Maßnahme basiert auf einer Änderung des Einwanderungsrechts, das im September letzten Jahres in Kraft trat und wonach Daueraufenthaltsgenehmigungen für russische Staatsbürger ausliefen.

Für eine neue Aufenthaltsgenehmigung müssen Betroffene nun lettische Sprachkenntnisse und finanzielle Mittel nachweisen. Mehr als 1.000 in Lettland lebende Russen erfüllen diese Bedingungen nicht; über 200 haben das Land bereits verlassen. In Lettland leben etwa 1,8 Millionen Menschen, wobei Russen mit etwa 25 Prozent die größte ethnische Minderheit bilden. Nicht alle besitzen einen lettischen Pass.

Seitens der EU hagelt es keinerlei Proteste, wie sonst üblich. Schließlich geht um Russen und gegen Russland, da ist jedes Mittel recht.


Entdecke mehr von freie deutsche Presse

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge per E-Mail zu erhalten.


Kommentare

9 Antworten zu „Remigration: Lettland schmeisst die ersten Russen raus“

  1. Rumpelstilzchen

    Die baltischen Zwergpinscher kläffen wieder im Auftrag der anglo-amerikanischen Kriegstreiber, um die Russen maximal zu provozieren.
    Man tut alles, damit die Russen irgendwann zum “unprovozierten Angriffskrieger” werden.

    Gesprächsangebote von Lawrow wurden kategorisch zurückgewiesen.

  2. Schließlich geht um Russen und gegen Russland, da ist jedes Mittel recht.
    Dieses Volk hat noch einen gesunden Menschen verstand es schützt sein kleines Land vor Überfremdung, das hat man eich ja erfolgreich aberzogen

    1. Migurek

      Was für ein dummer Kommentar. Jahrzehntelang hat die russische Überfremdung keinen gestört. Man kann das nicht mit der Situation in Deutschland und anderen Ländern vergleichen und Volk und Regierung verwechseln. Hätte bei uns das selbst Volk entscheiden können, gäbe es wohl hierzulande keine Dönerbuden, Shishabars, Moscheen und Ausländergettos.

      1. OStR Ing.-Wiss. Peter Rösch

        Andererseits, ich habe es selbst erlebt: Ich wurde von der biodeutschen Hilfskraft des Fliesenlegers aufgeklärt über die verachtenswerte Fremdenfeindlichkeit und ihre rassistischen Grundlagen. Der Bildzeitungsleser hat mir in ernsthaftestem Ton seine Erkenntnisse zum Vortrage gebracht. Angesichts solch urdeutscher geistiger Brillanz war ich nur noch sprachlos.

        1. Rumpelstilzchen

          Solche Vorkommnisse sind mittlerweile leider nicht mehr selten.

        2. biodeutschen
          Dann verstehe ich nicht, wieso du dir das antust und noch in einem solchen Land leben tust.?

      2. Was für ein dummer Kommentar.
        Werde dir erst mal bewusst, in welchen völkerrechtlichen Status du in der BRD leben tust, bevor du eine solche Antwort machst.

  3. Mir sind schon diverse Türken begegnet, die stolz verkündeten, 30 Jahre in der BRD zu leben, und deren Deutsch-Kenntnisse jenen eines geistig behinderten Vorschulkindes entsprachen.
    Es würde Schaden von unserem Volk abwenden, wenn man sie schnell loswürde.

  4. Ralf.Michael

    Nur 6 Personen ? Echt jetzt ? Peanuts…In Germony gibt es Millionen von Denen ohne Einwanderungsrecht….