Linksterroristin Hanna S. festgenommen

von

in

Die Bundesanwaltschaft teilt die Festnahme deutsche Staatsangehörigen Hanna S. wegen  Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung und der gefährlichen Körperverletzung in zwei Fällen mit.

In dem Haftbefehl wird ihr im Wesentlichen folgender Sachverhalt zur Last
gelegt:

Die Beschuldigte schloss sich spätestens Anfang Februar 2023 einer
linksextremistischen Vereinigung an. Deren Angehörige teilen eine militante
linksextremistische Ideologie, die eine Ablehnung des demokratischen
Rechtsstaats und des staatlichen Gewaltmonopols beinhaltet. Die Vereinigung hat
es sich zum Ziel gesetzt, mit Gewalt gegen Angehörige des politisch rechten
Spektrums vorzugehen. Vor diesem Hintergrund verübten Mitglieder der Vereinigung
im Februar 2023 in der ungarischen Hauptstadt Budapest mindestens fünf
körperliche Angriffe auf Personen, die aus Sicht der Angreifer dem rechten
Spektrum zuzuordnen waren. Die Vorfälle ereigneten sich anlässlich des
sogenannten “Tags der Ehre”, zu dem Rechtsextremisten aus ganz Europa jedes Jahr
nach Budapest kommen, um des Ausbruchsversuchs der deutschen Wehrmacht, der
Waffen-SS und ihrer ungarischen Kollaborateure aus der von der Roten Armee
belagerten Stadt am 11. Februar 1945 zu gedenken.

Hanna S. beteiligte sich am 10. und 11. Februar 2023 zusammen mit anderen
Mitgliedern der Vereinigung an zwei Überfällen auf öffentlichen Plätzen in
Budapest. Dabei schlugen die Angreifer mehrfach mit Schlagstöcken und anderem
Schlagwerkzeug auf insgesamt drei Personen ein und besprühten diese mit
Pfefferspray. Die Geschädigten erlitten multiple Prellungen und Platzwunden
insbesondere im Bereich des Kopfes.

Hanna S. befindet sich bis auf weiteres in Untersuchungshaft.


Entdecke mehr von freie deutsche Presse

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge per E-Mail zu erhalten.


Kommentare

2 Antworten zu „Linksterroristin Hanna S. festgenommen“

  1. Rumpelstilzchen

    Bedauerlicherweise wurde sie nicht in Ungarn festgenommen.

  2. Hans S. II

    Ist denn der Klarname von “Hanna S.” denn gar nicht bekannt?